Freitag, 31 Dezember 2021 19:15

Alle Jahre wieder: Städte erstrahlen im Weihnachtslicht

Bald ist es wieder soweit: Die fröhliche Weihnachtszeit rückt immer näher. Von den verschneiten Alpen über Hamburg bis hin zu den nördlichsten Ecken Deutschlands erstrahlt die Bundesrepublik in festlichen Lichtern.

Oft wird der erste Advent zum Anlass genommen, um das traute Heim mit Weihnachtsbeleuchtung und -dekoration zu verzieren. Dabei ist die Vorfreude auf das Fest der Liebe nicht nur Zuhause spürbar. Dank professioneller Höhenarbeiten werden auch ganze Straßenzüge, Hausfassaden und Einkaufshäuser mit eindrucksvoller Weihnachtsbeleuchtung ausgeschmückt. Doch woher stammt die Tradition der Weihnachtsdekoration eigentlich? Ein historischer Rückblick zum jährlichen Brauch und wie Höhenarbeiter ganze Städte zum Strahlen bringen.

In Deutschland begründet, auf der ganzen Welt verbreitet

Wer an Weihnachten denkt, dem kommen die unterschiedlichsten Bilder in den Sinn. Liebevoll verpackte Geschenke, köstliche Lebkuchen, Mistelzweige, Rentiere – und natürlich auch der Weihnachtsbaum. Tatsächlich ist der Tannenbaum der Ausgangspunkt für die Tradition der Weihnachtsbeleuchtung und -dekoration. Im christlichen Glauben des Mittelalters verkörperte er den Paradiesbaum und wurde zur Weihnachtszeit mit Äpfeln behangen. Ursprünglich wurde er im deutschsprachigen Raum in Erinnerung an den Sündenfall von Adam und Eva aufgestellt. Mit der Zeit verschob sich jedoch seine Bedeutung auf den Heiligen Abend und die Geburt des Christkindes.

Anfänglich konnten sich nur gut Betuchte einen Christbaum mit feierlicher Weihnachtsdekoration leisten. Seinen festen Platz in bürgerlichen Wohnstuben fand er erst im frühen 18. Jahrhundert. Mit Kerzen und künstlerischen Ornamenten geschmückt, steht er seit jeher als Symbol für Hoffnung und Geborgenheit ein. Während dieser Brauch zunächst nur in Deutschland verbreitet war, wurde er von Auswanderern auf der ganzen Welt bekannt gemacht. Auch der Adventskranz hat seinen Ursprung hierzulande, genauer in Hamburg: Am 1. Advent 1839 wurde der sogenannte Wichernkranz im Rauhen Haus, eine der ältesten Einrichtungen der Diakonie, aufgehängt.

Die Experten für Höhenarbeiten in Hamburg und Umgebung

Heutzutage werden Christbäume und Adventskränze durch verschiedenste Weihnachtsdekorationen ergänzt, um die Vorfreude auf das Fest der Liebe zu steigern. Sei es in den eigenen vier Wänden, am Haus selbst oder sogar im Garten: Gerade die Erfindung der Glühbirne machte es immer mehr Menschen möglich, ihr Heim mit behaglicher Weihnachtsbeleuchtung zu dekorieren. Dabei wird nicht nur im Privaten fröhlich geschmückt, sondern auch in öffentlichen und gewerblichen Räumen. Flaniermeilen, Stadtzentren und Objektfassaden bieten ausreichend Platz, um Betrachter mit imposanten Lichtkonzepten zu begeistern. Für die fachgerechte Montage der Weihnachtsbeleuchtung und -dekoration werden Spezialisten engagiert, die jede noch so hohe Stelle erklimmen können.

Neben handwerklichem Geschick und technischem Know-how setzen Höhenarbeiten ein großes Maß an Sicherheit voraus. Faszinierende Weihnachtsbeleuchtung, so hoch das Auge reicht: Fachbetriebe wie die Industrie Kletterer Hamburg setzen bei der Montage auf das seilunterstützte Zugangs- und Positionierungsverfahren, um an die jeweilige Arbeitsstelle zu gelangen. Ein besonderer Vorteil dieses Verfahrens ist, dass zumeist keine Hebebühnen oder Gerüste notwendig sind. Daher können die Höhenarbeiten selbst an schwer zugänglichen Orten durchgeführt werden. Die Kletterer seilen sich einfach von oben herab, um die Weihnachtsdekoration zu installieren – beispielsweise an den Fenstern von Einkaufszentren, in Lobbys oder auch zwischen Gebäuden. So kommt die lang ersehnte Weihnachtsstimmung Zuhause wie auch inmitten der Stadt beim winterlichen Shoppen und Spazieren auf.

  • Am besten genetisch ...
    Am besten genetisch ...

    Ob alphabetisch oder apologetisch, ob synästhetisch oder synthetisch, ob endo-, epi-, exo-, onto- oder phylogenetisch – am Wichtigsten ist und bleibt eben, daß es im Großen und Ganzen genetisch bleibt und nicht etwa frenetisch, magnetisch, phonetisch oder gar venetisch wird.

    Geschrieben am Freitag, 13 Mai 2022 10:49
  • Wie deckt man die Fenster im Büro am besten ab?
    Wie deckt man die Fenster im Büro am besten ab?

    Ein modernes Büro ist nicht nur ein Aushängeschild des Unternehmens im Umgang mit Kunden oder Geschäftspartnern. Es ist auch ein ergonomischer und komfortabler Arbeitsplatz.

    Geschrieben am Dienstag, 10 Mai 2022 09:47
  • Patina Maldives, Fari Islands | Ein Archipel für Künstler
    Patina Maldives, Fari Islands | Ein Archipel für Künstler

     Das im Mai 2021 eröffnete Patina Maldives, Fari Islands hat mit dem Beratungsunternehmen für zeitgenössische Kunst The Artling eng zusammengearbeitet, um eine Sammlung von Kunstwerken zusammenzustellen, die eine Verbindung zu Reiseerlebnissen herstellen und so die Gäste des Resorts ansprechen sollen.

    Geschrieben am Samstag, 02 April 2022 18:51
  • Klarheit und finanzielle Unterstützung für Tourismusbranche
    Klarheit und finanzielle Unterstützung für Tourismusbranche

    Mit dem heutigen Treffen der Ministerpräsidenten und der Bundespolitik müssen Klarheit und einheitliche Regelungen für die Tourismusbranche geschaffen werden.

    Geschrieben am Donnerstag, 31 März 2022 19:12
  • Umfrage belegt: Hund gibt mehr Halt als der Partner Während der Pandemie geben Probanden
    Umfrage belegt: Hund gibt mehr Halt als der Partner Während der Pandemie geben Probanden

    Hundefutter-Experte tails.com hat mit einer Umfrage untersucht, wie sich das Wohlbefinden von Hundebesitzern im Vergleich zu Menschen ohne Haustier unterscheidet.

    Geschrieben am Donnerstag, 24 Februar 2022 16:07